Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on linkedin

Boston Celtics Season Recap 2021 / 22

NBA Playoffs

Boston Celtics Season Recap

Holpriger Saisonstart

Die Boston Celtics sind denkbar schlecht in die neue NBA Saison gestartet, es hagelte nur so an Kritik für die beiden Superstars Jayson Tatum und Jaylen Brown. Auch Coach Udoka kam nicht ungeschoren davon, er und seine Spielphilosophie wurden schon früh in Frage gestellt. Warum schafften es die Mannen aus Boston nicht ihre ganze Klasse aufs Parkett zu bringen? Der Kader der Boston Celtics ist doch gut zusammengestellt, immerhin haben sie alles was eine NBA Franchise braucht: Junge Talente, solide Rollenspieler und zwei Superstars.

Einer der Gründe war mit Sicherheit der Trainerwechsel in der Off Season. Mit Ime Udoka beerbt ein Newcomer auf der Head Coach Position den langjährigen Coach Brad Stevens. Die Mannschaft hatte die neue, aber frische und teamorientierte Spielweise Udokas noch nicht aufgenommen. Offensiv lieferten sich Tatum und Brown regelrechte Isolationsschlachten. Ergo, der Ball lief nicht rasch durch die eigenen Reihen und so konnte im Umkehrschluss keine Dynamik im Spiel der Celtics entstehen. Die ausbleibenden Erfolge und die eigensinnige Spielweise der beiden Superstars führten unweigerlich zu immer größer werdenden Spannungen innerhalb der Mannschaft.

Marcus Smart erboste sich im November darüber, wie sich ihre Spielweise berechenbar für alle Gegner mache. In einem Post Game Interview nach der ernüchternden Heimniederlage gegen die Chicago Bulls meinte er: “Every team knows we’re trying to go to Jayson and Jaylen and every team is programmed and studied to stop Jayson and Jaylen. I think everybody’s scouting report is to make those guys try to pass the ball. They don’t want to pass the ball and that’s something that they’re going to learn, they’re still learning.”

Marcus smart

Der Turnaround

Pünktlich zum Jahreswechsel startete die Kehrtwende bei den Boston Celtics. Auf einmal war alles da, was im Vorjahr gefehlt hatte: Das Team wirkte harmonischer, agiler und stärker als je zuvor. Endlich ging auch die Taktik von Udoka auf, schon von Saisonbeginn an lässt er die Spieler in der Defense permanent switchen. Die Defense, angeführt von den Big Man Verteidigern Al Horford und Robert Williams formten die zweitbeste Defense der Liga. Aus einer gut organisierten Defensive heraus wurde aber auch die Offense immer stärker. Angeführt von Jayson Tatum und Jaylen Brown überzeugten die Celtics vor allem durch ihren kontinuierlich schneller und besser werdenden Teambasketball. Als zusätzlichen Trumpf haben sie mit Marcus Smart den wohl besten Guard-Verteidiger der Liga in ihren Reihen. Er ist einer jener Spieler, die immer eng am Mann verteidigen und durch Hustle Plays und Steals in Erscheinung treten.

In den Monaten Februar und März gab es kein Vorbeikommen an den Celtics. Besonders beeindruckend war ihre neun Spiele Siegesserie Anfang Februar. Genau dort schafften sie es sich an die Spitzenteams im Osten heranzutasten und zwischenzeitlich an der Spitze der Eastern Conference zu thronen. Seit der Jahreswende stehen sie bei einem Rekord von 35:12 und haben nie mehr als zwei Spiele am Stück verloren. Eine wahrlich beeindruckende Bilanz, welche die Wiedergeburt der Boston Celtics widerspiegelt.

boston Celtics

Trading Deadline

Ein weiterer Grund für die Erfolge in jüngster Vergangenheit könnte auch die Trading Deadline im Januar gewesen sein. Mit Daniel Theis und Derrick White holten sich die Celtics zwei wichtige Rollenspieler mit ins Boot. Theis, der eine solide Figur als Backup von Robert Williams und Al Horford auf beiden großen Positionen abgab, wird zum Start der Playoffs eine größere Rolle in der Rotation der Celtics einnehmen müssen. Durch die bittere Verletzung von Robert Williams, der durch einen Meniskusriss für die gesamte Saison ausfällt, rückte in den vergangen Spielen Daniel Theis als Starting Center ins Team. Aus deutscher Sicht etwas enttäuschend war die Saison von Dennis Schröder. Während er zu Beginn noch als fixer Teil der Rotation mit soliden Einsatzzeiten eingebaut war, wurden im Laufe der Saison seine Leistungen immer schwächer und somit auch seine Einsatzzeiten dementsprechend erheblich gekürzt. Daher wurde er trotz des kleinen Vertrages von 5,9 Millionen US-Dollar für Daniel Theis in einem rein Deutschen Trade an die Houston Rockets verfrachtet.

Das Prunkstück, die Defense

Der Schlüssel zum Erfolg der Celtics liegt klar in ihrer Defense. Mit Robert Williams haben sie laut den Statistiken den besten Defender der Liga in ihren Reihen. Hinzu kommen noch Smart und Horfort welche die nicht sichtbaren, aber wichtigen Aufgaben in der Defense übernahmen. So bilden die drei Celtics Akteure einen der stärksten Defensivverbände der Liga.

Das Gesicht des defensiven Umbruchs, Robert Williams, nimmt heuer eine neue Rolle ein. Anstatt stur die gegnerischen Center zu verteidigen, ist der Timelord seit Udokas Amtszeit als Off Ball Hilfe für andere im Einsatz. Gefährlich macht ihn vor allem sein hoher Basketball IQ. Dadurch kann er schnell switchen und somit nicht nur Blocks, sondern auch Steals für sich verbuchen.

Durch die Qualität im Kader der Celtics kann Udoka diese Taktik ohne Probleme spielen lassen. Die Spieler haben seit der Jahreswende die neue Taktik verinnerlicht und setzen sie bravourös um. Jetzt sind sie schnell und klug genug, um den Gegner in der Defense die Hölle heiß zu machen.

Zum besseren Verständnis der Taktik, hier ein kurzes Video zur Defense der Celtics:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Aussicht auf die Playoffs

Mit Rang 2 in der Regular Season haben die Celtics theoretisch eine starke Ausgangsposition für die Playoffs. Doch ein Faktor könnte ihnen noch die Suppe versalzen. Die zuvor angesprochene Verletzung ihres defensiven Ankers, Patrick Williams III, könnte zu keinem schlechteren Zeitpunkt eintreffen. Damit fehlt zum Start der Post Season ihr Dreh und Angelpunkt in der Defense. Auch wenn er es rechtzeitig zu den Conference Finals zurückschafft, steht die Wahrscheinlichkeit, nach einer solchen Knieverletzung sofort wieder in Topform aufs Parkett zurückzukehren, eher gering.

Wer ihr Gegner in der ersten Runde der Play Offs sein wird, ist nun auch schon bekannt. Niemand geringeres als die Brooklyn Nets mit Kevin Durant und Kyrie Irving, die sich Jayson Tatum und Co. entgegenstellen. Doch die dezimierten Celtics dürfen optimistisch auf die Bilanz dieses Duells blicken. Sie konnten in dieser Spielzeit drei der vier Spiele der Regular Season für sich entscheiden. Das verlorene Spiel war sogar noch zu Beginn der Saison, als die Celtics ohnehin in einer Negativspirale festhingen.

Das letzte Wiedersehen in den Playoffs ist noch nicht so lange her. Letzte Saison dominierten die Nets klar und gewannen die Playoff Serie mit 4:1. Doch heuer scheint sich das Blatt gewendet zu haben, die Nets kamen das ganze Jahr über nie zu Ruhe. Erst die Impfsituation rund um Kyrie, danach die James Harden Trade Story. Die Boston Celtics wiederum gehen mit breiter Brust aus der Regular Season. Die Reibereien innerhalb des Teams sind geklärt, die Mannschaft wirkt sehr harmonisch und top motiviert.

Schwierig wird die Serie aber auf jeden Fall. Mit dem Ausfall von Robert Williams, fehlt ein Defensiver Fixpunkt genau gegen zwei der besten Scorer der Liga. Die Taktik der Celtics Defense würde ich dennoch nicht wirklich anpassen. Sie haben mit Marcus Smart einen aktiven und ständig lästigen Defender, der Kyrie übernehmen wird. Natürlich kann man Kevin Durant nicht so einfach stoppen, er ist einer der besten Scorer aller Zeiten. Wichtig wäre nur, die anderen so weit in Schach zu halten, dass Kevin Durant nichts anderes übrigbleibt, als alles selbst zu machen. Die Devise muss also sein, die Rollenspieler so weit als möglich aus dem Spiel zu nehmen. Kyrie früh zu stören und das ganze Spiel über so richtig zu nerven.

Die Serie wird vermutlich sechs bis sieben Spiele andauern und hier kommt der große Vorteil der Celtics ins Spiel. Game 7 wäre im TD Garden und wir wissen, wie laut und enthusiastisch die Fans der Celtics werden können. Man darf also gespannt sein was diese Serie bringt. Ich sage nur: Eine spannende Konstellation in der ersten Runde, auf die jeder Bock hat.

Lust auf mehr NBA Content? Folge uns auf Twitter und Instagram!

Ähnliche Artikel