Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on linkedin

Die besten 5 Spieler der NBA – Center

NBA Top 5 Center Nikola Jokic Joel Embiid Rudy Gobert

Die besten 5 Spieler der NBA- Center

Jeder NBA Fan wird sicher einmal über eine Liste der Topspieler gestoßen sein. Jeder mag sie und jeder hat sich schon mal über seine persönlichen Topspieler Gedanken gemacht. In unserem neuen Offseason Format stellen wir euch die Top 5 Spiler, jeder Position vor, gucken auf die diesjährige Spielzeit, erläutern deren zahlreichen Fähigkeiten und legen ihre derzeitigen Auszeichnungen dar. Zum Schluss sehen wir uns die besten 5er der Liga an.

(5) Karl Anthony Towns

Der Starspieler der Minnesota Timberwolves schafft es auf unserer Liste auf den 5. Platz. Towns musste zu Beginn der Saison eine Menge Spiele, aufgrund einer Handgelenksverletzung, verpassen.

Doch trotz einer schlechten Wolves Saison (23-49 Record, 13th in Western Conference) und 22 verpassten Spielen kann der Center auf eine recht gelungene Spielzeit zurückblicken. Denn mit D`Angelo Russell und Anthony Edwards formen die Wolves ein Team, welches im harten Westen mithalten kann. Und Towns zeigte trotzalledem, dass er immernoch zu den besten und vielseitigsten Fünfern der Liga gehört. Seine Statistiken für diese Spielzeit lauten: 24,8 Punkte, 10,6 Rebounds und 4,5 Assists, bei 48,6% aus dem Feld und 38,7% von der Dreierlinie. Das sind nicht nur starke Statistiken, sondern viel mehr ein Zeichen an die Liga, denn zu 100% fit war der All Star nicht. KAT besitzt solch ein großes Entwicklungspotenzial, gepaart mit einem ausgebreitetem offensiven Skillset, das kann den Rest der Liga schon in Angst und Schrecken versetzen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie schon angesprochen- Towns ist auf offensiver Seite nicht aufzuhalten. Das beeindruckende ist, dass KAT, in seinem Spiel, äußerst variabel ist, weshalb es seine Gegenspieler sehr schwer haben ihn zu stoppen. Von Dreiern bis zum Post Game, es gibt keine Schwächen im Offensiv Game des Wolves Star. Das Post Game stellt dennoch die größte Stärke von KAT, da er aufgrund eines guten Foot Works und einem starken Körper seine Verteidiger das ein oder andere mal vernascht. Auch in Defense zeigt sich Towns stark verbessert. Nachdem er vor Jahren noch als grauenhafter Verteidiger galt, kann man heutzutage schon davon sprechen, dass er ein passabler Verteidiger ist. Und auch in der Defensive besitzt Towns das Potenzial, sich noch deutlich zu verbessern.

Der Center schnappte sich auch schon auch einige Auszeichnungen, so wurde er: 2x All- Star, 1x All- NBA Third Team, Rookie of the Year 2016, All- Rookie First Team und gewann 2016 die Skills Challenge.

(4) Bam Adebayo

Der Center der Miami Heat sichert sich auf dieser Liste den 4. Platz. Nachdem Bam und seine Heat in der letztjährigen Bubble überraschenderweise die NBA Finals erreicht hatten, wollten sie daran anknüpfen. Doch die Heat erlebten eine Saison mit vielen auf und abs.

Zu Beginn der Saison fehlten viele Heat Spieler, aufgrund der Corona Destriktionen. Adebayo war zwar nicht davon betroffen, doch wie soll er alleine die Heat ins gelobte Land führen. Das schien eine zu große Aufgabe zu sein, weshalb Miami zu Beginn der Saison einen möglichen Playoffplatz verpasst haben. Bam gab sein bestes und mit einer Stabilsierung der Situation waren die Heat im Laufe der Zeit dann auch erfolgreicher. Und Adebayo wusste während der gesamten Saison zu überzeugen, vor allem in den individuellen Statistiken. Der All- Star legte in seiner 4. Saison sehr gute 18,7 Punkte, 9 Rebounds und 5,4 Assists, bei 57,3% aus dem Feld. Das klingt nach einer gelungenen Saison, vor allem wenn man bedenkt, dass Bam sich in fast allen statistischen Bereichen (Punkte, Assists, Steals) ein Career High aufgelegt hat. Trotz des frühen Ausscheidens der Heat in den Playoffs (1. Runde gegen Bucks) kann der Heat Star auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken, denn in seinen Fähigkeiten und in seinen Statistiken hat sich der zweifache All- Star deutlich verbessert.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kommen wir nun zu seinen Fähigkeiten, die wie angesprochen, sich stark verbessert haben. In der Offensive bleibt Bam zwar, aufgrund seines fehlenden Dreiershootings, ein wenig limitiert, doch sein Midrange Game zeigte eine deutliche Steigerung. Vor allem im Pick&Roll mit Butler oder Dragic weis Bam sofort was zu tun ist und erzielt daher viele Punkte aus diesem Spielzeug. Seine Kernkompetenz liegt dennoch auf defensiver Seite. Adebayo ist als 1vs1 Verteidiger und auch als Teamverteidger fantastisch. Grund ist sein starkes Stellungsspiel und seinen hohen Basketball IQ, der es ihm ermöglicht seinem Gegner immer einen Schritt voraus zu sein.

Bam weist in seiner jungen NBA Karriere schon ein paar Erfolge auf. Er wurde: 1x All- Star, 2x All- Defensive Second Team und gewann 2020 die Skills Challenge.

(3) Rudy Gobert

Der Defensiv Spezialist der Utah Jazz schafft es auf unserer Liste auf den 3. Platz. Gobert gilt schon seit Jahren als einer der besten Verteidiger der Welt. Schon dreimal gewann er den Defensive Player of the Year Award, doch kann Rudy mit seinen Jazz sogar noch mehr erreichen.

Nach einer phänomenalen Spielzeit der Jazz (52-20 Record) galten sie als einer der Top Contender auf den NBA Titel. Und daran war Rudy Gobert, als zweitbester Spieler des Teams, nicht unbeteilgt, da er Utah mit seiner starken Defense unglaublich weitergeholfen hatte. Er führte sein Team zu einem Defensiverating von 107,2 OPPG, was den 3. Platz in diesem Bereich bedeudet. Doch die Jazz und Gobert waren auf mehr aus, als nur in der regulären Saison zu performen. Das gelang ihnen dennoch nur bis zu den West Semis, denn dort mussten sie sich den Clippers mit 4-2 geschlagen geben. Die Saison endete dann doch auf eine nicht gerade schöne Weise, doch trotzdem konnte sich der Franzose erneut in der Liga festigen, nachdem er für seinen hoch dotierten Vertrag (5 Jahre und 205 Millionen $) von vielen belächelt wurde. Doch Gobert blieb auch in seinen Statistiken weiterhin stabil. 14,3 Punkte, 13,5 Rebounds, bei 67,5% aus dem Feld, das spricht eine klare Sprache. Aber warum soll Gobert ein besserer Center sein als beispielsweise ein Adebayo oder Towns. Vom Potenziall her sind die anderen beiden deutlich vor dem Franzosen, doch im hier und jetzt ist Gobert noch wichtiger für sein Team. Dazu kommt sein starker Teamerfolg der Jazz.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Goberts Fähigkeiten beschränken sich zwar zu Großteilen auf die Abwehrarbeit, doch vor allem in der Pick&Roll Offense fungiert der All- Star als starker Finisher und Rim Runner. Und in der Defense. Was soll man groß zu Rudys Defense sagen, der Junge verbreitet Angst und Schrecken unter dem eigenen Korb. Nicht umsonst wurde der Jazz Star schon dreimal zum DPOY gewählt.

Gobert hat schon einiges in seiner Karriere erreicht. So wurde Rudy schon: 3x Defensive Player of the Year, 2x All- Star, 1x All- NBA Second Team, 2x All- NBA Third Team, 5x All- Defensive First Team und er war 2017 der beste Shotblocker der NBA.

(2) Nikola Jokic

Der Serbe und MVP von 2021 sichert sich in unserer Liste die Silbermedallie. Und man muss sagen, es war ein ganz enges Rennen zwischen ihm und den erstplatzierten auf unserer Liste. Der Joker wollte diese Saison mit seinen Nuggets das Ziel der NBA Championship attackieren, doch dann kam etwas dazwischen.

Die Saison des serbischen Centers war von Erfolg gekrönt. Nicht nur baut er mit seinem Team das Roster weiter aus, nein er konnte in dieser Saison seinen bislang größten Erfolg in seiner Karriere einfahren und zwar der MVP. Das hat er sich absolut verdient, denn Nikola dominierte während der gesamten Saison die Liga in allen Maßen. Die Nuggets schafften es mit einer Bilanz von 47-25 auf den 3. Platz der Western Conference. Erfolgsgarant war natürlich unser Mailman Nikola Jokic. Er legte Karrierebestwerte in fast allen relevanten Statistiken auf, so gelang ihm eine Saison mit starken 26,4 Punkten, 10,8 Rebounds und 8,3 Assists, bei 56,6% aus dem Feld und 38,8% von der Dreierlinie. Eine MVP würdige Saison des Serbens, womit er dann auch schließlich belohnt wurde. Doch in den Playoffs schieden die Nuggets dann dennoch aus, da Jokic ohne seinen Co Star Jamal Murray auskommen musste und es dann schließlich gegen den späteren Finalisten aus Phoenix nicht gereicht hat. Doch Jokic und seine Nuggets sind noch lange nicht an ihren Zenit angekommen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Jokic ist auf offensiver Seite ein Alleskönner. Aber seine größte Stärke liegt wahrscheinlich in seinem Passing. Der Serbe besitzt als Center ein großartiges Passpiel, gepaart mit einer tollen Court Vision und einem hohen Basketball IQ, diese Fähigkeiten können nicht viele aufweisen. Doch auch Jokic mit 38,8% einen guten Dreier für einen Center. Doch in der Offensive mag es Jokic fast am liebsten, wenn er im Post agieren kann und dann entweder den Pass spielt oder aus dem Post scort.

Jokic gewann während seiner Karriere schon einige Auszeichnungen, so wurde er: 1x MVP, 3x All- Star, 2x All- NBA First Team, 1x All- NBA Second Team, 2016 All- Rookie First Team.

(1) Joel Embiid

Joel Embiid, der Center der Philadelphia 76ers, sichert sich den 1. Platz, unter den besten 5 Center der Liga. Embiid, der nach einer schwierigen Saison in dieser Spielzeit deutlich besser agierte und lange Zeit als MVP Kandidat galt, erhoffte sich mit seinen Sixers einen tiefen Playoffrun.

Joel spielte eine herausragende Saison. Trotz 21 verpasster Spiele kann man den Center zu solch einer Saison nur gratulieren. Er ist der unangefochtene Franchise Player der 76ers, legt Statistiken wie Shaq wie zu seinen besten Zeiten auf und führt sein Team zu einer starken Bilanz in der Eastern Conference. Mit einem Record von 49-23 und dem 1st seed im Osten gingen die Sixers mit hohen Erwartungen in die diesjährige Postseason. Sie besiegten mit Leichtigkeit die Wizards in der ersten Playoffrunde mit 4-1, doch gegen die Hawks war dann überraschenderweise nach 7 Spielen Schluss. Das war eine große Enttäuschung für Philly, denn man hatte sich sogar die Championship als Ziel gesetzt. Doch man muss dazu sagen, dass Embiid sich seit Game 4 der Wizards Serie mit einer Knieverletzung herumschlagen musste. Doch trotz des Ausscheidens legte Embiid eine starke Saison auf: 28,5 Punkte, 10,6 Rebounds,und 2,8 Assists, bei 51,3% aus dem Feld und 37,7% von der Dreierlinie. Mann kann nur hoffen, dass der Kameruner diese Leistungen auch in der nächsten Saison bestätigen kann.

Embiids Fähigkeiten sind zahlreich! Er ist sowohl auf offensiver, als auch auf defesiver Seite extremst variabel und gefährlich. In der Defense ist Embiid ein herausragender 1vs1 Verteidiger und Shot Blocker, der es seinem Gegner sehr schwer macht gegen ihn zu punkten. Aber auch in der Offense ist der Center ein sehr starker Spieler. Sein Midrange Game und Face Up Game stellen Embiids größte Stärken in der Offensive dar. Aber auch im Post ist der 7 Footer kaum aufzuhalten.

Und an Erfolgen magelt es dem Franchise Player der Sixers auch nicht: 4x All- Star, 3x All- NBA Second Team, 2x All- NBA Defensive Second Team und 2017 kam er ins NBA All- Rookie First Team.

Die besten 5 Spieler der NBA – Power Forward

Lust auf mehr NBA Content? Folge uns auf Twitter und Instagram!

Ähnliche Artikel

The Vibes Magazine NBA Podcast

neue Folge jeden Freitag