Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp

2021 NBA All-Star Reservisten – Unsere Picks für den Westen

NBA All-Star Reservisten Western Conference

2021 NBA All-Star Reservisten – Unsere Picks für den Westen

Das All-Star Game 2021 stand lange in der Schwebe. Nachdem die NBA zum Start der Saison angekündigt hatte, dass Pandemie bedingt kein All-Star Game stattfinden soll, kam im Januar die Kehrtwende. Das All-Star Game findet statt – auch in diesem Jahr. Trotz Pandemie und trotz kritischer Statements von LeBron James und vielen anderen Stars. Die Sinnhaftigkeit der Veranstaltung soll aber nicht Thema dieses Artikels sein und wurde von uns bereits an anderer Stelle thematisiert. Wir wollen vielmehr All-Star Ehren an die unserer Meinung nach besten Spieler im Westen und Osten verteilen und haben für diesen Beitrag unsere Reservisten für die Western Conference gepickt.

Die Picks für die Eastern Conference findet ihr hier.

Keine großen Überraschungen bei den All-Star Startern

Die NBA All-Star Starter 2021 sind gewählt und wurden in der Nacht von Donnerstag 18.02. auf Freitag 19.02. von der NBA bekannt gegeben. Wirklich große Überraschungen sind bei den Startern nicht dabei. Die beiden größten Aufreger waren sicherlich die Wahl von Luka Doncic vor Damian Lillard im Westen und die Wahl von Kyrie Irving im Osten. Beide Picks sind aber absolut nachvollziehbar, da sowohl Luka als auch Kyrie sehr gute Saisons spielen. Die Starter haben wir in unserer letzten Podcast Folge ausführlich diskutiert.

Unsere NBA All-Star Reservisten

Viel interessanter und ungleich schwieriger ist die Wahl der Reservisten für das diesjährige All-Star Game. Die Reserves werden anders als die Starter nicht von den Spielern, Medienvertretern und den Fans sondern von den Coaches der 30 NBA Teams ausgewählt. Jeder Coach wählt zwei Guards, drei Frontcourt Spieler und zwei Wild Cards aus den Spielern der eigenen Conference, wobei Spieler des eigenen Teams ausgeschlossen sind. Nach der gleichen Systematik haben auch wir unsere Reservisten ausgewählt und ich kann verraten, dass die Wahl nicht leicht gefallen ist und mit der ein oder anderen hitzigen Diskussion einhergegangen ist. Die Anzahl der potentiellen Kandidaten ist wie jedes Jahr extrem groß. Neben einigen No-Brainer-Picks wurde es gegen Ende unsere Ballots deutlich hitziger und es gibt anders als bei den Startern ordentlich Snub Potential. Aber lasst uns nicht mehr lange um den heißen Brei herumreden. Los geht’s mit unseren Picks im Westen.

NBA All-Star Reservisten – Western Conference

Die Western Conference gilt gemeinhin als die stärkere der beiden Conference in der NBA. Auch in diesem Jahr wird der Westen seinem Ruf als Haifischbecken wieder gerecht. Neben den beiden Topteams aus L.A. spielen vor allem die Utah Jazz eine unfassbar starke Saison und weisen ligaweit die beste Bilanz auf. Richtig eng wird es nach den drei gerade genannten Teams. Die Phoenix Suns spielen angeführt von CP3 und Devin Booker eine starke Saison, Damian Lillard hält seine Trailblazers trotz Verletzungspech auf Kurs Richtung Heimvorteil. Bis auf die Timberwolves sind alle restlichen Teams im Westen, auch Dank des Play-In Tournaments, noch mitten drin im Playoff Kampf. Entsprechend eng waren auch die Entscheidungen für die All-Star Reservisten.


#1 Guard – Damian Lillard

Die größte Überraschung bei der Bekanntgabe der All-Star Starter war die Nichtberücksichtigung von Damian Lillard. Die Reaktion der Trailblazers folgte bei Twitter auf dem Fuß.

Im Gegensatz zu den Vorjahren in denen Lillard es überhaupt nicht zum All-Star Game geschafft hat, dürfte sich sein Frust über den Cut als Starter aber in Grenzen halten. Dame Dolla wird 2021 auf jeden Fall als Reservist in Atlanta mit dabei sein. Jede andere Entscheidung würde sich in die Reihe der größten Snubs in NBA History einreihen. Lillard spielt in Abwesenheit von den verletzten CJ McCollum, Jusuf Nurkic und Zach Collins eine überragende Saison und hält seine Portland Trailblazers mit überragenden Performances fast im Alleingang auf Platz fünf im Westen. Lillard liegt aktuell mit 30 Punkten im Schnitt auf Rang drei der Scoringliste. Dazu kommen noch 4,5 Rebounds und 7,9 Assists. Seine Bedeutung für die Blazers drückt sich in der fünfhöchsten Usage Rate und Platz drei in den Win Shares aus. Damian Lillard ist für uns deshalb ohne jeden Zweifel ein All-Star.

Position: Point Guard
All Star Appearances: 5 Mal Allstar (2014, 2015 & 2018-2020)
Stats: 36Minuten | 30 Punkte | 4,5 Rebounds | 7,9 Assists


#2 Guard – Donovan Mitchell

Unser zweiter Guard ist Donovan Mitchell von den Utah Jazz. Die Jazz spielen eine absolut überragende Saison und pflügen mit 20 Siegen aus den letzten 22 Spielen durch die Liga. Umso verwunderlicher ist es, dass es kein Spieler des besten Teams der Liga in die All-Star Starting Five geschafft hat. Mit Mitchell haben die Jazz auf jeden Fall einen Spieler, der das Potential dazu hätte. Letztlich war die Konkurrenz auf den Guard Positionen jedoch zu groß. Nichtsdestotrotz spielt Spida eine richtig starke Saison und hat großen Anteil am Record der Jazz. Er ist der Superstar in Utah und die klare Nummer eins Option in der sehr ausgeglichenen Offense der Jazz.

Er kommt noch nicht ganz an seine Leistungen aus der Playoff-Serie gegen Denver heran (absurde 36,3 Punkte), schraubt sein Scoring aber kontinuierlich nach oben und legte mit 27,8 Punkten im Schnitt im Februar ganze 6,8 Punkte mehr auf als noch im Dezember. Dazu spielt Mitchell teamdienlicher als in seinen bisherigen Saisons und gibt seinem Team das, was es gerade braucht. An einem Abend ist das Scoring, an einem anderen sind es Assists. Falls es sonst noch Argumente für Mitchell als All-Star braucht, muss man nur einen Blick an die Tabellenspitze der Liga werfen.

Position: Shooting Guard
All Star Appearances: 1 Mal Allstar (2020)
Stats: 33,6 Minuten | 24,6 Punkte | 4,4 Rebounds | 5,1 Assists


#3 Frontcourt – Paul George

PG13 hätte gut und gerne auch statt Kawhi Leonard als Starter gewählt werden können. Seine bisherigen Leistungen in der Saison hätten diesen Pick durchaus gerechtfertigt. Aber auch so ist Paul George für uns ein klarer All-Star. George ist auf dem besten Weg eine elitäre 50-40-90 Saison aufzulegen. Aktuell legt er die mit Abstand besten Wurfquoten seiner Karriere auf. Seine Dreierquote ist mit 47,1 Prozent fast sechs Prozent besser als sein bisheriger Bestwert aus der Vorsaison. Ligawaweit weist nur Joe Harris eine noch bessere Quote bei mindestens sechs Versuchen auf. Die effektive Wurfquote von George liegt aktuell bei 62,1 Prozent um absurde 10,6 Prozent höher als sein Karriereschnitt.

Es bleibt abzuwarten, ob die Quoten im Saisonverlauf auf diesem Niveau bleiben, aber selbst, wenn sie schlechter werden, bewegen sie sich noch auf elitärem Niveau. Zu seinem überragenden Shooting gesellt sich in dieser Saison eine neue Passfähigkeit, die man so von PG bisher nicht gekannt hat, die in Abwesenheit eines Floor Generals bei den Clippers aber auch gebraucht wird. Als wären das nicht schon Argumente genug, gehört George auch in dieser Saison wieder zu den besten Wing Verteidigern der Liga.

Position: Small Forward
All Star Appearances: 6 Mal All-Star (2013/14 & 2016-2019)
Stats: 33,6 Minuten | 24,4 Punkte | 6,2 Rebounds | 5,5 Assists


#4 Frontcourt – Anthony Davis

Aktuell fällt AD mit einer Achillesenverletzung aus. Rückkehr ungewiss.

Wenn einsatzfähig, ist Davis für uns auch in dieser Saison ein All-Star, auch wenn das manche anders sehen…  Offensiv hat Davis in der aktuellen Saison Probleme und legt mit 22,5 Punkten die wenigsten Punkte seit der Saison 2013/14 auf. Dazu kommen ungewohnt schwache Quoten beim Dreier (29,3%) und von der Freiwurflinie (71,5%). Seine Leistungen am anderen Ende des Feldes sind aber auch in dieser Saison über jeden Zweifel erhaben. Davis ist der Anker der besten Defensive der Liga und steht auf Platz zwei hinter Rudy Gobert im Defensive Rating. Mit Davis auf dem Feld sind die Lakers 5,6 Punkte besser als ohne ihn. Die Zahlen von AD lesen sich trotz der schwächeren Offensiv-Saison immer noch beeindruckend. 22,5 Punkte, 8,4 Rebounds, 3 Assists und 3,1 kombinierte Steals und Blocks sind definitiv All-Star würdige Zahlen.

Position: Power Forward / Center
All Star Appearances: 7 Mal All-Star (2014-2020)
Stats: 32,8 Minuten | 22,5 Punkte | 8,4 Rebounds | 3 Assists | 3,1 Stocks


#5 Frontcourt – Rudy Gobert

Was Donovan Mitchell für die Offense der Utah Jazz ist, ist Rudy Gobert für die Defense. Der Stifle Tower spielt mal wieder eine überragende Defensiv Saison, macht die Jazz zum zweitbesten Defensiv Team der Liga und führt das individuelle Defensive Rating vor Anthony Davis an. Kaum ein Spieler contested mehr Würfe als Gobert und nur wenige haben einen größeren Einfluss auf die Wurfgenauigkeit. Die Gegner werfen 7,4 Prozent schlechter, wenn sie von Gobert verteidigt werden und nehmen signifikant weniger Abschlüsse am Ring.

Auch in der Offensive ist Gobert in dieser Saison ein wichtiger Bestandteil von Utahs Gameplan. Als Screener schafft er Räume für die Schützen der Jazz und stellt darüber als elitärer Pick-and-Roll Finisher eine ständige Gefahr dar. 3,5 Offensiv Rebounds geben Utah zudem eine Menge zweiter Chancen. Rudy Gobert ist zusammen mit Mitchell der wichtigste Spieler des besten Teams der Liga und für uns somit ein All-Star.

Position: Center
All Star Appearances: 1 Mal All-Star (2020)
Stats: 30,3 Minuten | 14 Punkte | 13,5 Rebounds | 1,3 Assists | 3,1 Stocks


#6 Wildcard- Chris Paul

NBA All-Star Reservisten - Chris Paul

Unsere erste Wildcard geht an den vielleicht besten Floor General der Liga. Chris Paul führt die Phoenix Suns zusammen mit Devin Booker auf Platz vier im Westen. Die Wahl zwischen CP3 und Booker ist uns wirklich nicht leicht gefallen. Die Net Ratings von Phoenix mit Booker auf dem Court ohne Paul und umgekehrt sind fast identisch. Devin Booker legt deutlich mehr Punkte auf und  hat mal wieder überragende Quoten aus der Midrange. Letztlich hat Paul für uns aber den größeren Einfluss auf den Erfolg der Suns. Neben seinen 17,1 Punkten legt Paul 8,5 Assists bei lediglich 2,3 Turnovern auf. Dazu hat CP3 bei fast allen Advanced Stats die Nase vor Booker und unterstreicht in dieser Saison seinen Ruf als einer der besten Clutch-Spieler der Liga. Lediglich drei Spieler haben in dieser Saison in der Crunch Time mehr Punkte erzielt als CP3. Nimmt man all diese Faktoren zusammen ist Paul für uns hauchdünn vor Booker.

Position: Point Guard
All Star Appearances: 10 Mal All-Star (2008-2016 & 2020)
Stats: 32 Minuten | 17,1 Punkte | 4,6 Rebounds | 8,5 Assists


#7 Wildcard- Brandon Ingram

Unser letzter NBA All-Star Reservisten Platz geht an Brandon Ingram von den New Orleans Pelicans. Als Team stehen die Pels lediglich auf Platz 11 und konnten den hohen Erwartungen in der bisherigen Saison nicht gerecht werden. An Brandon Ingram liegt das aber nicht. Die Präsenz von Zion Williamson hat den starken offensiven Leistungen von Ingram aus der letzten Saison auch in der bisherigen Spielzeit keinen Abbruch getan. Ingram legt fast identische Zahlen, wie in der Vorsaison auf. 23,9 Punkte (23,8), 46,9 Prozent aus dem Feld (46,3) und 39,4 Prozent von Dowtown (39,1) sind Spitzenwerte in der Liga. Dazu übernimmt Ingram einen nicht unerheblichen Teil des Playmakings in New Orleans und legt 4,7 Assists bei nur 2,4 Turnovern auf.

Position: Small Forward
All Star Appearances: 1 Mal All-Star (2020)
Stats: 35 Minuten | 23,9 Punkte | 5,3 Rebounds | 4,7 Assists


Snubs im Westen

Hinter der Starting Five gibt es lediglich sieben Reservisten Spots und auch in diesem Jahr haben es einige Stars nicht in unsere All-Star Teams geschafft. Die größten Snubs haben wir kurz für euch zusammgenfasst.

Mike Conley: Der Point Guard der Utah Jazz spielt eine richtig starke Saison und trägt mit 16,5 Punkten, 5,6 Assists und 41 Prozent Dreierquote einen großen Teil dazu bei, dass die Jazz in dieser Saison nicht nur defensiv eines der besten Teams sind, sondern auch im Offensive Rating auf Platz vier stehen. Die Konkurrenz auf den Guard Positionen war letztlich aber zu groß.

Devin Booker: Wie bereits erwähnt viel uns die Wahl zwischen Booker und Paul nicht leicht. Einen All-Star haben die Phoenix Suns dieses Jahr definitiv verdient, für einen zweiten ist die Konkurrenz unter den Teams im Westen aber zu groß.

Zion Williamson: Zion legt offensiv All-Star Zahlen auf und zeigt in vielen Momenten warum er 2019 im Draft der unbestrittene Nummer eins Pick war. In der Defensive schöpft Zion sein Potential hingegen bisher nicht aus. Er verpasst Rotations, wirkt teilweise schläfrig und lässt den nötigen Einsatz vermissen.

Shai Gilgeous-Alexander: SGA führt ein maximal durchschnittliches Thunder Team als bester Spieler in die Nähe der Playoffs. Shai legt als nur einer von 11 Spielern 25-5-5 bei mindestens 60% True Shooting auf und steht auf Platz 13 bei den meisten Clutch-Punkten.

De’Aaron Fox: Fox hat sich in dieser Saison sowohl bei den Punkten als auch bei den Assists gegenüber der Vorsaison gesteigert, bei den Clutch-Punkten liegt er sogar noch vor SGA. Seine Probleme beim Wurf konnte er aber auch in dieser Saison noch nicht wirklich verbessern.

CJ McCollum: Spielte bis zu seiner Verletzung eine überragende Saison und bildete mit Lillard den vermutlich stärksten Offensiv-Backcourt der Liga. Aufgrund eines Haarrisses im Fuß ist CJ aber seit dem 16.01. verletzungsbedingt raus.

 

Lust auf mehr NBA Content? Folge uns auf Twitter und Instagram!

Ähnliche Artikel