Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on linkedin

NBA Free Agency Preview 2022

NBA Free Agency Preview 2022

Nach einer hektischen Draft-Woche kommen wir nun zum zweiten großen Offseason-Event der NBA: Free Agency. Die heutige Free Agent Gruppe ist sicherlich nicht eine der stärksten der letzten Jahre, aber wie jedes Jahr wird es wieder eine Reihe von Mannschaften geben, welche aus Verzweiflung tief in die Geldtasche Ihrer Besitzer greifen werden um einen guten Spieler überzubezahlen.

So können wir uns auch diese Woche wieder auf fragwürdige Entscheidungen und übertriebene Verträge freuen. Doch beginnen wir gleich bei den 3 besten Spielern in dieser Free Agency:

Die Stars: DeAndre Ayton, Bradley Beal und Zach LaVine

Was haben diese drei Spieler gemeinsam? Alle drei sind unumstrittene Stars, welche über die letzten paar Saisons bewiesen haben mehr als nur ein Rollenspieler sein zu können und im Fall von Beal oder LaVine direkt den Sprung zum All-Star geschafft haben. Doch trotzdem haben sie noch Ihre Schwachstellen: Defensiver Einsatz für LaVine und Beal und Fokus für Ayton. Diese Schwachstellen sind alarmierend, speziell wenn der Gedanke hinter den Verträgen, welche alle drei verlangen werden, (fast 250 Mio. für Beal, 215 Mio. für LaVine und 176 Mio. für Ayton) der ist eines Tages der Top-Spieler einer Mannschaft zu werden (das ist die Definition eines „Max-Players“ in meinen Augen).

Trotz all dem werden Beal und LaVine den Max-Vertrag sicherlich bekommen. Zach LaVine (24.4 PPG, 4.6 REB, 4.5 AST, 47.6 FG%, 38.9 FG3%) wird höchstwahrscheinlich in Chicago bleiben und den Max-Vertrag bekommen, alle Zeichen von Seiten des Spieler-Lagers und der Mannschaft zeigen auf eine schnelle Verhandlung und Unterzeichnung des Vertrags.

Bradley Beal (23.2 PPG, 4.7 REB, 6.6 AST, 45.1 FG%, 30.0 FG3%) hingegen könnte einer der Stars dieser Offseason werden, welcher nach einer neuen Heimat sucht. Gerüchten zufolge soll Beals Plan sein die Player Option für nächstes Jahr abzulehnen, damit er seinen 250 Mio. $ Vertrag mit den Wizards unterschreiben kann und dann erst einen Trade zu verlangen und eine neue Heimat zu finden. Und falls das passieren wird, würde ich nicht weiter als Atlanta schauen, um ein potenzielles Ziel für ihn zu identifizieren: Die Hawks sind verzweifelt auf der Suche nach einem neuen Star, welcher neben Trae Young passen würde. Ein potenzieller Trade um Collins, Okongwu und Huerter + Draft Picks könnte genug sein, um Washington zu überzeugen einen Rebuild einzugehen und auf Jhonny Davis, Hachimura und Avdija zu setzen.

DeAndre Ayton (17.2 PPG, 10.2 REB, 63.4 FG%, 36.8 FG3%) hingegen ist ein Fall für sich: Nach einer der größten Playoff-Blamagen aller Zeiten ist Phoenix sicherlich in einer Position etwas an ihrer Mannschaft zu ändern. Und auch hier scheint Ayton die Antwort auf die Frage zu sein wer seine Koffer packen wird, um Arizona zu verlassen. Auf einer Seite ist Phoenix Besitzer Robert Sarver (welcher gerade in einer Ermittlung um sein Front Office verwickelt ist) bekannt dafür junge Spieler lieber zu traden als zu zahlen und Aytons Verhalten während den Playoffs wird gewiss nicht seine Chancen geholfen haben.

Mediengerüchten zufolge sind Detroit und Atlanta zwei Mannschaften, welche Interesse für den 23-jährigen Center zeigen. Aber beide nicht für den Max-Contract, also nur falls Ayton mit seinen Forderungen nachlassen würde.

Die jungen Talente: Jalen Brunson und Miles Bridges

Hier reden wir über zwei Spieler, welche als RFA (Restricted Free Agents) in den Markt einsteigen. Deswegen wird es interessant sein zu sehen, ob Dallas und Charlotte den Spielern einfach die Freiheit geben werden ein Angebot von einer anderen Mannschaft einzuholen und dann entscheiden das Angebot einfach zu matchen. Wer unseren Podcast am Samstag gehört hat (hier verlinkt) weiß, dass New York sich als Spitzenkandidat für Jalen Brunson erklärt hat. NBA Insider erwarten sich ein Angebot von Seiten der Knicks sobald die Uhr Donnerstag Nacht auf 00:00 geht. Ob Dallas den Spieler einfach gehen lassen wird, ist zu schauen, aber eine Sache ist klar: Brunson hat sich als solider Starter auf der PG-Position bewiesen und wird in dieser Free Agency um Einiges reicher werden.

Miles Bridges kann auf ein ähnliches Jahr zurückschauen: Als Top Scorer der Hornets (20.2 PPG) war er letztes Jahr der wichtigste Spieler neben LaMelo Ball für die Hornets. Trotzdem gibt es hier Zweifel, dass Charlotte alles in ihrer Kraft machen wird, um den jungen Flügel in ihren Reihen zu behalten, da Jordan nicht nicht bereit ist dem Spieler den Max-Contract anzubieten. Dies könnte zu Angeboten von anderen Mannschaften führen, welche Charlotte in eine schwierige Position bringen werden: Entweder den Spieler für nichts verlieren oder überbezahlen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Rollenspieler: Collin Sexton, Jusuf Nurkic, Mitchell Robinson und P.J. Tucker

Diese Spieler werden nicht auf der Suche nach Max-Contracts sein, aber werden wichtige Rollenspieler für jene Mannschaften werden, welche sich ihre Dienste leisten können. Sexton und Robinson sind junge Spieler, die bewiesen haben wertvolle Eigenschaften zu besitzen und bereit sind auf ein neues Abenteuer. Nurkic und Tucker hingegen könnten Schlüsselspieler für Contender-Mannschaften werden, welche defensiv-solide Veteranen suchen, um ihre Defense zu verbessern.

Nach Donnerstag wird dann alles wieder ein wenig klarer erscheinen. Die meisten Dominosteine werden gefallen sein und wir werden die Antworten zu diesen Fragen wissen. Aber eine Sache ist klar: Wenn uns die letzten zwei Sommer einer Sache belehrt haben, dann ist es dass wir uns immer auf das Unerwartete freuen können (Hallo Kyrie und Kevin 😉 ).

Lust auf mehr NBA Content? Folge uns auf Twitter und Instagram!

Ähnliche Artikel