Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on linkedin

Paolo, Jabari oder Chet? : das ist der NBA Draft 2022

Paolo, Jabari oder Chet? : das ist der NBA Draft 2022

Endlich ist es wieder soweit: Donnerstag Nacht (02:00 Uhr deutsche Zeit) wird in Brooklyn der NBA Draft 2022 stattfinden. Eine Nacht, wo Träume wahr werden und Schicksale von Mannschaften und Spielern zusammen kommen. Für mich ist es der beste Tag des NBA Kalenders, weil jede Mannschaft die Chance bekommt Ihre Zukunft mit einer oder mehreren Entscheidungen komplett zu verändern.

Die „Big 3“ des heurigen Drafts

Orlando, OKC und Houston, das ist die Reihenfolge der ersten drei Picks. Die Kandidaten dafür könnten unterschiedlicher kaum sein:

Beginnen wir mit Jabari Smith (208cm, 99kg – SF von Auburn): Das erste Merkmal welches gleich ins Auge sticht ist sein unglaublicher Körperbau für einen 19-Jährigen. Breite Schultern und ein sehr explosiver first step geben dem jungen Superstar die perfekten physischen Tools um direkt einen starken Einschlag in der NBA zu haben. Doch was Jabari zu einem Top Prospect macht ist sein Jumpshot: 42,9 FG%, 42,0 FG3% und 79,9 FT% als Freshman in der SEC ist nicht von schlechten Eltern. Und das alles mit wenigen Versuchen, da seine zwei Guards nur 6.7 AST/Spiel lieferten (deswegen auch „nur“ 16.9 PPG). Defensiv ist Jabari schon auf einem sehr guten Level, er ist sicherlich im Moment kein Lockdown Defender aber in Zukunft sollte er sich zu einem sehr guten Stopper entwickeln.

Die einzigen zwei Mängel an ihm: sein Dribbling und sein Midrange-Game. Doch wie wir schon oft in den letzten Jahren mit jungen Flügeln gesehen haben (zwei ähnliche Spieler wie Jabari haben gerade die Eastern Conference gewonnen) werden sich diese Skills höchstwahrscheinlich in den nächsten paar Jahren bei Ihm entwickeln.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der nächste Kandidat für die erste Wahl im Draft ist Chet Holmgren (213cm, 88kg – C aus Gonzaga): Der Riese aus Minnesota ist sicherlich das größte Fragezeichen des ganzen Drafts. Kein Spieler in diesem Jahrgang hat eine größere Schwankung zwischen best- und worst-case-Szenario als Holmgren. Sein Talent für den Sport ist unbestreitbar: Offensiv hat er schon bewiesen ein Inside/Out Scorer zu sein (60,7 FG%, 39,0 FG3%, 71,7 FT% – 14.1 PPG, 9.9 REB, 3.7 BLK) und Defensiv ist der eine Mauer, welche selbst gegen Flügel und gewissen Guards aufrecht bleibt. Doch mit Chet ist das große Fragezeichen seine Gesundheit. Mit „nur“ 88 Kilo auf 2,13m wird er in der NBA unter dem Korb herumgeschoben werden und die ersten Jahre werden für ihn entscheidend sein um das nötige Gewicht aufzubauen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Last but not least finden wir den wahrscheinlich ausgereiftesten Spieler der drei, Paolo Banchero (208cm, 113kg – PF aus Duke). Banchero ist meiner Meinung nach der klügste Spieler der Top 3: ein Playmaker auf der Power Forward Position und ein sehr guter Finisher unter dem Korb (47,8 FG%, 33,8 FG3%, 72,9 FT% – 17,2 PPG, 7,8 REB) machen den jungen Mann aus Seattle zur sichersten Wahl in diesem Draft. Defensive Ausrutscher und eine Tendenz oft in Spielen unterzugehen (ein sehr passiver Spieler wenn er nicht von seinen Teamkollegen ständig motiviert wird) haben seine Kandidatur für die erste Wahl im Laufe des Jahres stark beschädigt. Trotzdem finde ich, dass Banchero im richtigen Setup ein All-NBA Spieler werden kann und seine Fähigkeiten mit jeglichen anderen Superstar gut paaren kann.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Rest der Lottery und Sleeper

Chet, Jabari und Paolo werden die drei ersten Spieler sein, welche Ihren Namen am Donnerstag hören werden. Doch mit dem vierten Pick von Sacramento beginnt der Spaß: Jaden Ivey (PG, Purdue), Shaedon Sharpe (SG, Kentucky), Bennedict Mathurin (SF, Arizona) und Keegan Murray (SF, Iowa) sind ebenfalls sehr interessante junge Spieler, welche die in der Top 10 landen werden. Ivey und Sharpe sind elektrische Spieler, welche mit ihrem athletischen Talent Köpfe drehen werden, während Mathurin, Murray und auch A.J. Griffin (SF aus Duke) talentierte Flügeloptionen sind, welche alle das Potenzial haben eines Tages All-Stars zu werden.

Eine große Rolle in diesem Draft werden wieder einmal die Trades spielen, da es schon mehrere Gerüchte über potenzielle Änderungen in der Draft-Reihenfolge gibt. Doch egal wo die Lottery-Mannschaften dann am Donnerstag ihre Wahl haben werden scheint es heuer ein Jahrgang zu sein, welcher gute und talentierte Spieler bis in die späte erste Runde haben wird.

Abschließend wollte ich euch noch ein paar Sleeper für die erste Runde lassen. Diese vier Spieler haben alle das Talent und die physischen Gaben in der modernen NBA eine wichtige Rolle für ihre Mannschaft zu spielen. Speziell Ousmane Dieng hat meiner Meinung nach das Potenzial der Steal dieses Drafts zu werden (ein absoluter Freak als Basketballspieler und ein kleiner Vorgeschmack auf das Mega-Talent vom nächsten Jahr, Victor Wembanyama):

  • Ousmane Dieng – SF, Frankreich – 8.9 PPG, 3.2 REB, 39.8 FG%, 27.1 FG3%
  • Nikola Jovic (nicht Jokic 😉 ) – C, Serbien – 11.8 PPG, 5.5 REB, 55.2 FG%, 40.0 FG3%
  • Christian Braun – SG, Kansas – 14.1 PPG, 6.5 REB, 2.8 AST, 49.5 FG%, 38.6 FG3%
  • Jeremy Sochan – PF, Baylor – 9.2 PPG, 6.4 REB, 47.4 FG%, 29.6 FG3%
Lust auf mehr NBA Content? Folge uns auf Twitter und Instagram!

Ähnliche Artikel