Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on linkedin

Was soll aus den Lakers werden?

Was soll aus den Lakers werden?

Was soll aus den Lakers werden?

Die Los Angeles Lakers bleiben in dieser Saison weit hinter ihren Erwartungen zurück. Nach 68 Spielen stehen die Kalifornier gerade einmal bei einem Record 29-40, was den 9th seed in der Eastern Conference bedeutet. Zwar stehen die Lakers noch auf einem Play-in Platz, doch das ist sicherlich nicht das, was sie sich vor der Saison zum Ziel genommen haben. Sind die Lakers komplett verloren, oder besteht Hoffnung, dass sich doch noch alles zum guten wendet. Darüber werden wir in unserem neuen Beitrag sprechen. Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen:)

Die aktuelle Lakers Situation

Die Los Angeles Lakers galten vor der Saison als einer der größten Favoriten auf die heißbegehrte Larry O’Brien Trophy. Mit der Verpflichtung von Star Point Guard Russell Westbrook erhofften sich die Kalifornier einen verlässlichen 20+ Punkte Scorer in ihrem Team, der LeBron James und Anthony Davis in der Regular Season entlasten sollte. Doch schon früh in der Saison machten sich bei den Lakers eine Menge Probleme breit. Vor allem das Verletzungspech sorgte immer wieder dafür, dass sie sich nicht einen Rhythmus spielen konnten. Die Big 3 LA’s spielte gerade einmal 375 Minuten miteinander. Nur zum Vergleich: Die Big 3 der Suns verbrachte mit 694 Minuten fast das doppelte an Spielzeit miteinander und auch die Big 3 der Bucks (667 Minuten) kommt auf wesentlich mehr Minuten. Das ist sicherlich ein Grund, doch auf die Probleme kommen wir zu einem späteren Zeitpunkt zurück. Der aktuelle Stand ist, dass die Lakers lediglich 3 ihrer letzten 14 Spiele für sich entschieden haben. In 2 der letzten 3 Spiele brauchte es eine All-Time Great Performance von LeBron James (56 Pkt vs Golden State, 50 Pkt vs Washington), damit auch diese Spiele nicht verloren gegangen wären. Es herrscht schlechte Stimmung im Teams, was man auch immer wieder auf dem Feld beobachten kann.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Und vor allem in den sozialen Medien ist die gesamte Lakers Franchise ein einziges Meme. Die Playoffs sind machbar, doch zu mehr sind die Kalifornier wahrscheinlich nicht in der Lage. Was sind die realen Probleme? Und haben sie eine Chance dem Abwärtstrend entgegenzuwirken? Wie sieht die Zukunft der eins glamourösen Franchise aus?

Das Westbrook Dilemma

Wenn sich Fans und Experten kritisch mit den Lakers auseinandersetzen, dann fällt oft der Name Russell Westbrook. Brodie wurde zu Beginn der Saison von den Lakers unter Vertrag genommen. In Russ wurden viele Hoffnungen gesetzt, denn der MVP von 2017 sollte als Co Star von LBJ und AD, den Lakers frischen Wind einverleiben. Das Westbrook nicht perfekt ins System passen würde, war vielen, schon vor der Saison, durchaus bewusst, doch dass die Personalie Russell Westbrook solch eine Kontroverse werden würde, hätten nur die wenigsten für möglich gehalten. Zwar spielt Brodie seine statistisch schlechteste NBA Saison (seit seiner Rookie Season), doch trotz alledem legt der Guard von der UCLA immer noch solide 18 Punkte, 7,5 Rebounds und 7,1 Assists, bei 43,3% aus dem Feld, auf. Allerdings bereitet den Lakers die äußerst schwache Dreierquote, von 27,7%, große Sorge. Im TV und den sozialen Medien wird Russ als der große Sündenbock hingestellt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Doch ist das auch so? Nein, es wäre zu einfach, wenn man Westbrook die alleinige Verantwortung zutragen würde. Russ passt offenbar nicht ins Spielsystem, denn sein schwaches Shooting sorgt dafür, dass er in seinem Spiel äußerst unflexibel ist. Und das passt den Lakers wiederum nicht, weil Spacing das ist, was sie dringend brauchen. Von den LakeShow Fans wird er ausgebuht, seine Familie wird angegangen, weshalb er sie nicht mehr zu den Spielen nehmen will, sowie gab es einige Berichte, dass Westbrook in der kommenden Saison wohl kein Laker mehr sein wird. Die Situation ist mehr als verflixt. Scheinbar kommt Russ mit dem großen Druck, bei den Lakers, nicht klar. Das Experiment droht gnadenlos zu scheitern.

Die Akte Anthony Davis

Als Anthony Davis im Jahr 2019 zu den Los Angeles Lakers gewechselt ist, sollte er neben LeBron James den Kaliforniern zu neuem Glanz verhelfen. Das klappte in der Saison 2019/20 auch sehr gut, denn ein überragender Bubble AD führte, mit LeBron zusammen, die Lakers zu ihrer 17. Championship.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nachdem also die Lakers endlich wieder eine Meisterschaft feiern durften, setzte im Jahr darauf die große Ernüchterung ein. In der vergangenen Saison bestritt AD gerade mal die Hälfte aller Saisonspiele. (36 von 72 Spielen). Davis verzeichnete gerade einmal 21,8 Punkte, 7,9 Rebounds und 3,1 Assists, bei 49,1% aus dem Feld und 26% von der Dreierlinie. Das war die drittschlechteste Saison in AD’s Karriere. Schon damals war man von Davis‘ gesundheitlichem Zustand äußerst beunruhigt. In den Playoffs 2021 verletzte sich der Forward in Game 4 an seiner Leiste, weshalb er die darauffolgenden Spiele verpasste. In dieser Saison setzte sich die Verletzungsmisere des Anthony Davis fort. In bisher 69 absolvierten Regular Season Spielen fehlte AD schon ganze 32 Stück. Wenn dein Co Star die Hälfte der Saison verletzt ausfällt, dann ist es schwer sich einen gewissen Rhythmus aufzubauen und dann auf elitärster Ebene zu performen. Aus einem Top 10 NBA Spieler ist ein verletzungsanfälliger „What if“ Fall geworden. Was wäre, wenn Anthony Davis ein gesunder Superstar wäre, der Nacht für Nacht 27 und 12, bei 60% aus dem Feld auflegt. Würden die Los Angeles Lakers besser dastehen und um den Titel mitspielen? Es wäre zumindest ein Stück weit wahrscheinlicher.

Die Zukunft der Lakers

Die Lakers Zukunft ist ungewiss. Eines steht aber fest uns zwar das die Kalifornier unter ihren Erwartungen geblieben sind. Eine Big 3, bestehend aus LeBron James, Anthony Davis und Russell Westbrook, sollte in der Lage sein zumindest sicher in die Playoffs zu kommen. Allerdings können einem die Lakers echt leid tun, denn es sind wirklich extrem viele Faktoren zusammengekommen, die dafür gesorgt haben, dass die Lakers in ihrer misslichen Lage gefangen sind. Es sind zu viele alte Spieler im Team, die Big 3 scheint nicht miteinander zu harmonieren und das Verletzungspech sucht die Lakers immer wieder heim. Noch stehen sie auf Platz 9 der Western Conference und haben somit zumindest noch eine kleine Chance, in den Playoffs für eine Überraschung zu sorgen. Man sollte den King niemals absprechen, denn zumindest er spielt in absoluter Topverfassung. (29,5 Pkt, 8,1 Rebs, 6,2 Asts)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Alles steht und fällt mit Anthony Davis. Sollte er vor den Playoffs wieder einsatzbereit sein und in der Postseason für eine große Überraschung sorgen und wahnsinnig gut spielen, dann rechnen wir den Lakers eine kleine Chance aus. Doch das ist alles rein hypothetisch und nicht sonderlich realistisch. Viel mehr ist es wahrscheinlich, dass die Lakers sang und klanglos im Play-in oder der 1. Runde ausscheiden und in der kommenden Offseason geschaut wird, wie man aus den Lakers ein funktionierendes Championship Team formt. LeBron James ist nämlich schon 37 Jahre alt und würde gerne noch die ein oder andere Championship an Land ziehen. Es geht schließlich noch um den Status als GOAT;)

NBA Western Conference Play-in Teams

Lust auf mehr NBA Content? Folge uns auf Twitter und Instagram!

Ähnliche Artikel